Skip to main content

Aus alten Möbeln neue machen – nachhaltiges Wohnen durch Upcycling

5
(1)
Aus Alt mach Neu - nachhaltiges Wohnen durch Upcycling

Egal ob beim Umzug, oder beim Umgestalten der Wohnung – neue Möbel gehören dazu. Doch statt diese einfach nur zu kaufen wie jeder andere, kann man diese auch selber bauen. Dazu sind nicht mal viele Materialien nötig. Das meiste befindet sich bereits in der Wohnung. Durch Upcycling baut man nachhaltig. Der Wert wird gesteigert, das Möbelstück bekommt einen neuen Look, und es wird etwas Besonderes. Das Zuhause kann so wohnlich und individuell nach den eigenen Vorstellungen eingerichtet werden. Noch dazu werden die Umwelt und die Brieftasche oder Kreditkarte geschont. Was genau ist Upcycling? Und wie lässt sich bei alten Möbeln ein neues Leben einhauchen?

Was bedeutet Upcycling oder etwas upcykeln?

Upcycling gehört bei den Deutschen zum neuen Heimwerker-Hobby und ist eine Art der Wiederverwertung. Aus unzähligen Seiten gibt es Ideen und Beispiele, um aus alten Stoffen, Materialien, und Möbeln etwas Neues zu bauen. Das bekannteste Beispiel sind hier die Betten, Tische und Bänke aus ausgedienten Europaletten. So wird aus unscheinbaren Dingen, oder Müll, wieder etwas Brauchbares, neues und noch dazu etwas ganz Individuelles. Da ist nicht nur nachhaltig und wirkt der weltweiten Wegwerfmentalität entgegen, sondern steigert auch den Wert des Gegenstandes, der eigentlich nicht mehr zu gebrauchen war. Das Upcykeln macht nicht nur Spaß, sondern ist auch ressourcenschonend, denn der Bedarf an Rohmaterialien die neu produziert werden müssten, wird so verringert, da das Material bereits vorhanden ist.

Beispiele zum Upcycling und was zum Möbelbau gebraucht wird

Die Frage was zum Möbelbau, beim Upcykeln, gebraucht wird, kann pauschal nicht beantwortet werden. Beim Upcycling ist alles möglich. Es gibt Projekte, bei denen kaum Werkzeug benötigt wird, wie etwa die Wiederverwertung von alten Wein- oder Obstkisten. Diese lassen sich ganz einfach als Regal nutzen. Entweder können diese hierzu auf den Boden gestellt, oder an der Wand angebracht werden. Viel ist hierzu nicht nötig, außer ein paar Schrauben, eventuell Dübel, und einem Schraubenzieher. Das ist alles in den meisten Haushalten bereits vorhanden. Die Kisten lassen sich auch hervorragend als Holzlager verwenden. Sie können nebeneinandergestellt und gestapelt werden. Anschließend wird das Feuerholz darin gestapelt und kann so nachhaltig und modern gelagert werden. Wer allerdings an größere Projekte denkt, der benötigt natürlich auch andere Werkzeuge. Die Einrichtung einer Werkstatt lohnt sich für erfahrenen Heimwerker immer. Werkstattmöbel sind robust und funktional.

Ein Tisch aus Resten – Was wird zum Möbelbau benötigt?

Alte Bolen von der Baustelle lassen sich prima als Tischplatte verwenden. Auch sonstige Holzreste lassen sich häufig leicht zu einem Regal oder Tisch verarbeiten. Hierzu wird allerdings etwas mehr benötigt, als nur ein paar Schrauben und ein Schraubenzieher. Wer richtig Tischlern möchte benötigt etwa eine Tischkreissäge, am besten von Festool, eine Schleifmaschine, eine Gehrungssäge oder eine Gehrungslade, eine Oberfräse und natürlich Holzreste. Verarbeiten lässt sich fast alles. So können etwa alte Bolen, oder alte Bretter von einem Umbau genutzt werden, um einen Tisch zu bauen.

Wer keine Holzreste Zuhause hat, kann diese von privaten Anbietern kostenlos, oder im Baumarkt für kleines Geld erwerben. Die Reste werden mit der Tischkreissäge auf die gewünschte Länge zurecht gesägt. Aus alten Leisten kann der Rahmen für die Tischplatte gebaut werden. Hierzu müssen die Enden der Leisten auf Gehrung gesägt werden, mit einer elektrischen Gehrungssäge oder einer Gehrungslade. Das Innere kann nun mit den ganzen Resten gefüllt werden. Es sollte darauf geachtet werden, dass alle Reste die gleiche Stärke besitzen, und zur Not auf die Stärke zurecht gesägt werden. Die Bretter werden an den Leisten befestigt. Außerdem wird eine Fräse benötigt, um so alle Bretter sicher miteinander zu verbinden. Anschließend muss alles glattgeschliffen und lackiert oder geölt werden. Am Ende kann die Tischplatte auf einen alten Tisch gesetzt werden.

Upcycling – Nachhaltiger Spaß

Solche Projekte bringen nicht nur Spaß, sondern sind auch gut für die Umwelt und schonen zudem den Geldbeutel.

Video: Second Chance – Stylische Upcycling-Ideen

Foto: cliclic / pixabay.com

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke die Sterne um zu bewerten!

Durchschnitt: 5 / 5. Votings: 1

Weil Dir der Beitrag gefallen hat...

Folge uns doch bitte!

Tut uns leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Wir würden uns gern verbessern.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teilen Sie sie mit uns!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Nach oben