Skip to main content

Kosmetikprodukte selber machen für mehr Nachhaltigkeit

5
(1)
Kosmetikprodukte selber machen für mehr Nachhaltigkeit

Haben Sie sich schon einmal bewusst gemacht, wie viele Kosmetik- und Pflegeprodukte Sie in Ihrer täglichen Badezimmerroutine benutzen? Da kann so einiges an Verpackungen wie Tiegel, Tuben und Fläschchen zusammenkommen, welche letztlich alle im Müll enden werden. Das geht auch anders! Zunächst können Sie sich bei jedem vorhandenen Artikel im Bad einmal selbst fragen, ob er wirklich gebraucht wird. In den meisten Fällen können Sie dies wahrscheinlich sogar mit „Nein“ beantworten. Diese Produkte können direkt aus der täglichen Routine gestrichen werden und müssen dann auch nicht mehr nachgekauft werden.

Auf manche Kosmetikprodukte lässt sich jedoch nur schwer verzichten. Doch bei diesen können Sie zumindest auf mehr Nachhaltigkeit achten, zum Beispiel durch nachhaltige Körperpflegeprodukte oder noch besser: durch Selbermachen! Mit ein paar wenigen Zutaten aus der Küche können Sie ganz einfach Deo, Shampoo & Co. herstellen – das alles geht ohne Plastik oder Chemie und ist auch noch kostengünstig!

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Kosmetikartikel selber machen und Ihren Alltag nachhaltiger gestalten. Lassen Sie sich inspirieren!

1. Deo selber machen mit Apfelessig

Die einfachste Methode, ein effektives Deo selber zu machen, ist das Mischen von Apfelessig mit Wasser. Hierfür einfach eine Einheit Apfelessig mit 10 Einheiten Wasser mischen und in eine kleine Sprühflasche füllen oder direkt in die Achseln verteilen, kurz antrocknen lassen – fertig! Apfelessig reduziert die Schweißproduktion und durch den niedrigen pH-Wert werden die Bakterien in der Entstehung gehemmt, die normalerweise den Schweißgeruch verursachen.

2. Gesichtsmaske selber machen mit Honig

Honig ist nicht nur lecker, er bewirkt auch auf der Haut wahre Wunder! Am besten verwenden Sie hierfür den wertvollen Manuka Honig. Durch seinen besonderen Wirkstoff MGO ist er hilfreich Im Kampf gegen Pickel und kann auch bei Hautkrankheiten wie zum Beispiel Neurodermitis oder Psoriasis angewendet werden. Vermischen Sie einfach 1 EL Manuka Honig, 2 TL Joghurt, 1 TL Olivenöl und 1 Spritzer Zitrone oder Orange in einer Schüssel. Danach auf das Gesicht auftragen, circa 10 Minuten einwirken lassen und mit lauwarmem Wasser abspülen. Der Manuka Honig und die Zitrone wirken entzündungshemmend und helfen den Teint zu verfeinern. Das Olivenöl und der Joghurt spenden Feuchtigkeit und machen die Haut zart.

3. Peeling selber machen mit Kaffeesatz und Kokosöl

Im Nullkommanix stellen Sie ein vitalisierendes Peeling her aus getrocknetem Kaffeesatz und Kokosöl. Vermischen Sie 4 EL getrockneten Kaffeesatz mit 1 EL Kokosöl und tragen Sie das Peeling auf Gesicht oder Körper auf. Nach kurzer Einwirkzeit gründlich abwaschen. Das Koffein im Kaffeepulver wirkt vitalisierend, indem es die Durchblutung fördert und zeitgleich entwässert und Schwellungen lindert. Der körnige Kaffeesatz entfernt zudem abgestorbene Hautschüppchen und das Kokosöl pflegt die Haut geschmeidig.

4. Shampoo selber machen aus Roggenmehl

Mit Roggenmehl die Haare waschen? Das hört sich wahrscheinlich erstmal seltsam an, aber es funktioniert! Vermischen Sie einfach 5 EL Roggenmehl (Typ 1150) mit 300 Milliliter Wasser und rühren Sie das Gemisch glatt. Danach wie ein Shampoo anwenden und in die nassen Haare einmassieren und sorgfältig ausspülen. Am besten spülen Sie Ihre Haare im Anschluss noch einmal mit einer Mischung aus Wasser und Zitronensaft aus. So wird die Schuppenschicht nach dem Haarewaschen geschlossen. Das Ergebnis: glänzende und geschmeidige Haare ganz ohne Chemie!

Foto: https://www.pexels.com/de-de/foto/lebensmittel-tasse-getrank-glas-8015898/

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke die Sterne um zu bewerten!

Durchschnitt: 5 / 5. Votings: 1

Sei der Erste! Bewerte jetzt.

Weil Dir der Beitrag gefallen hat...

Folge uns doch bitte!

Tut uns leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Wir würden uns gern verbessern.

Wie können wir das anstellen?



Keine Kommentare vorhanden


Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teilen Sie sie mit uns!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Nach oben