Skip to main content

Fair Trade Blumen für Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein und hohe ethische Werte

5
(2)
Fair Trade Blumen für Nachhaltigkeit

Bald ist Valentinstag… Da gehört es für viele Personen selbstverständlich dazu, dem Partner einen farbenfrohen Blumenstrauß zu schenken. Doch auch beim Kauf von Blumen spielt das Thema Nachhaltigkeit bei vielen Verbrauchern mittlerweile eine Rolle.

Doch was genau zeichnet Fair Trade Blumen aus und weshalb lohnt es sich, ein paar Euro mehr auszugeben, um Produkte aus fairem Handel zu kaufen?

Nachhaltigkeit für Mensch und Umwelt

Schnittblumen aus fairem Handel entspringen einem ressourcenschonenden, umweltbewussten, nachhaltigen und klimafreundlichem Produktionszyklus und sind demnach ein essentieller Baustein für einen nachhaltigen und sozial verantwortungsvollen Konsum. Eine wassersparende Bewässerung, der rigorose Verzicht auf den Einsatz hochgiftiger Pestizide, ressourcenschonendes Handeln, hohe ethische Werte und faire Arbeitsbedingungen vor Ort bilden die Grundpfeiler zertifizierter Fairtrade-Blumenfarmen. Gesetzlich definierte Standards, an die die zertifizierten Betriebe verbindlich gebunden sind, verbieten zudem Kinderarbeit und fördern faire Arbeitsbedingungen der Angestellten. Einheitlich geregelte Arbeitszeiten, Sozialleistungen, Mindestlohn und Arbeitsschutz prägen das sozial verantwortungsbewusste Arbeitsverhältnis zwischen Blumenfarmen und Mitarbeitern, das die Lebensbedingungen der Angestellten in den jeweiligen Anbaugebieten nachhaltig positiv beeinflusst.

Faire Blumen fördern nachhaltige Projekte und den globalen Klimaschutz

Jeweils 10 % des tatsächlichen Gesamterlöses der Fair Trade-Produkte fließt in Form einer Fair Trade-Prämie direkt in nachhaltige Gemeinschaft- und Sozialprojekte in die Produktionsländer. Jeder Kauf von fair gehandelten Blumen unterstützt deshalb zielgerichtet wichtige Projekte und Maßnahmen, die nachweisbar zum globalen Umwelt- und Klimaschutz sowie zu fairen Arbeitsbedingungen in den Regionen der Anbaugebiete beitragen.

Fair Trade Blumenfarmen sind primär in den ostafrikanischen Ländern angesiedelt. Tansania, Äthiopien und Kenia gehören zu den global bedeutendsten Anbaugebieten für fair gehandelte, nachhaltig produzierte Blumen mit einem kleinen ökologischen Fußabdruck und einer positiven Ökobilanz.

Das sonnenreiche, warme Klima Ostafrikas bietet ideale Voraussetzung für Zucht, Anbau und Ernte qualitativ hochwertiger Blumen. Die perfekten klimatischen Bedingungen in den Anbauregionen ermöglichen einen kompromisslosen Verzicht auf energieintensiv zu betreibende Gewächshäuser, die fortwährend beheizen und zu belichten sind. Aufgrund dieser Aspekte verfügen Fair Trade Blumen aus den Gebieten Ostafrikas in der Praxis über eine verhältnismäßig bessere Energie- und Ökobilanz als Blumen, die in den Niederlanden in Treibhäusern kultiviert werden.

Fair Trade Blumen zuverlässig erkennen…

Bundesweit führen derzeit rund 22.000 Anbieter fair gehandelte Blumen. Immer häufiger finden sich auch Fair Trade Schnittpflanzen bei den großen Handelsketten, wie zum Beispiel Penny, Kaufland oder Lidl. “Gerade zum bevorstehenden Valentinstag gibt es selbstverständlich eine Vielzahl an Sonderangeboten für Schnittblumen. Unter den Angeboten ist auch ein klarer Trend in Richtung Fair Trade Produkte erkennbar”, wie ein Sprecher des Online-Preisvergleichportals Kimbino bestätigt.

Für Verbraucher, die gezielt nach fair gehandelten Produkten suchen, empfielt sich der Einkaufs-Finder von Fair Trade Deutschland. Hierüber können Verkaufsstellen transparent ausfindig gemacht werden. Ergänzend dient das blau-grün-schwarze Fair Trade-Etikett zuverlässig als Indikator für die zertifizierte Qualität der jeweiligen Blumen. Seit dem Kalenderjahr 2005 findet das Siegel, das ursprünglich zur Kennzeichnung von fairen Lebensmitteln gebräuchlich war, ebenso zur Klassifizierung von Blumen Anwendung.

Fairtrade International modifiziert fortwährend die Liste verbotener Substanzen, die zertifizierte Blumenfarmen nicht einsetzen dürfen. Maßgeblich hierfür sind die offiziellen Empfehlungen und Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Faire Blumen lassen aufgrund dieser Aspekte maximale Verbrauchersicherheit, Nachhaltigkeit, Fairness, hohe ethische Werte und Umweltbewusstsein miteinander verschmelzen.

Qualitätsbewusste Verbraucher verschenken deshalb bewusst faire Blumen. Valentinstag, Geburtstag, Hochzeitstag, Muttertag und der internationale Frauentag, der grundsätzlich auf den 8. März eines jeden Kalenderjahres fällt, sind prädestiniert zum Verschenken nachhaltiger Blumen.

Foto: pixabay.com

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke die Sterne um zu bewerten!

Durchschnitt: 5 / 5. Votings: 2

Sei der Erste! Bewerte jetzt.

Weil Dir der Beitrag gefallen hat...

Folge uns doch bitte!

Tut uns leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Wir würden uns gern verbessern.

Wie können wir das anstellen?



Keine Kommentare vorhanden


Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teilen Sie sie mit uns!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Nach oben