Skip to main content

Schluss mit dem Wegwerfwahn – Tipps für den Singlehaushalt

5
(1)
Müll vermeiden im Singlehaushalt

Wer kennt das nicht: Im rohen Zustand sah die Portion Nudeln genau richtig aus. Einmal aufgekocht könnten glatt drei Personen davon satt werden. In der Tiefkühltruhe türmen sich mittlerweile die Reste der letzten Fehlversuche beim Abschätzen der richtigen Menge. Und nun? Ab in die Tonne? Vor allem in Singlehaushalten bleiben immer wieder große Portionen übrig. Dies soll kein Vorwurf sein, immerhin ist es wirklich schwierig, für eine Person zu kochen. Mit diesen Tipps hat die Verschwendung jedoch ein Ende.

Drei Mahlzeiten am Tag

… und nicht zwischendurch naschen! Wer sich dreimal am Tag zu den Hauptmahlzeiten ausreichend satt isst, schafft meistens auch die ganze Portion. Ständiges Naschen treibt hingegen den Insulinspiegel in die Höhe. Daraus resultiert Heißhunger. Und schon beginnt der Teufelskreis. Wer den ganzen Tag isst, lässt zu den Mahlzeiten die Hälfte übrig, weil er gar nicht richtig hungrig ist. Kurz darauf meldet sich aber erneut der Appetit. Und wer richtig Lust auf Süßes hat, rührt gewiss nicht die eingefrorene Suppe vom Vortag an.

Protokoll führen

Freunde, Beruf und Hobby, wer hat da noch Zeit, ans Essen zu denken. Ein Protokoll hilft, den Überblick zu behalten. Zum einen empfiehlt es sich, zu dokumentieren, was eingekauft wurde und wann es abläuft. Zum anderen sollte man auch sein Essverhalten auf Papier bringen, um die Lebensmittelauswahl und die Portionsgrößen dem Appetit zu den einzelnen Mahlzeiten anzupassen.

Das richtige Geschirr verwenden

Von kleinen Löffeln wird man schneller satt. Ernährungsforscher empfehlen daher, bei einer Diät auf kleines Geschirr zu setzen. Aber nicht jeder verfolgt das Ziel einer Gewichtsreduktion. Wer darauf bedacht ist, den Wegwerfwahn einzuschränken, nutzt diese Erkenntnis auf entgegen gesetzte Weise. Dank großer Gabeln ist die Wahrscheinlichkeit höher, alles auf zu essen. Unser Tipp: nutzen Sie nachhaltige und vegane Bambus-Teller.

Apps nutzen

Mittlerweile haben sich viele Aktivisten dem Wegwerfwahn angenommen und raffinierte Projekte ins Leben gerufen. Zum Beispiel gibt es viele Foodsharing Apps. Hier geben Menschen eine digitale Anzeige auf, wenn zum Beispiel Brötchen oder Salate von der letzten Party übrig geblieben sind. An einem vereinbarten Ort können Hungrige sich die Lebensmittel für nur wenig Geld (manchmal auch umsonst) abholen.

Außerdem warten mehrere Internetblogs mit leckeren Rezepten auf. Es ist wirklich faszinierend, was man alles aus übrig gebliebenen Lebensmitteln zaubern kann. Zugegeben, über manch ein Resteessen würde sich sogar die Tonne freuen… Aber die bekommt in Zukunft nichts mehr ab!

Video: Too Good To Go

Foto: pixabay.com

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke die Sterne um zu bewerten!

Durchschnitt: 5 / 5. Votings: 1

Sei der Erste! Bewerte jetzt.

Weil Dir der Beitrag gefallen hat...

Folge uns doch bitte!

Tut uns leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Wir würden uns gern verbessern.

Wie können wir das anstellen?


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teilen Sie sie mit uns!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Nach oben