Skip to main content

Nachhaltige Ernährung – warum sie so wichtig ist und wie sie umgesetzt werden kann

5
(1)
Wertvolle Tipps für eine nachhaltige und gesunde Ernährung

Nachhaltig, dieses Wort ist derzeit in vieler Munde und vor allem in der Kombination mit einer Ernährung, die vegan ist, lässt es sich treffend beschreiben. Doch was bedeutet es eigentlich genau, sich nachhaltig zu ernähren, um der Umwelt so wenig wie möglich zu schaden und die natürlichen Ressourcen zu sparen? Dies erfährst Du nachfolgend.

Nachhaltige Ernährung ist wichtig

In den zahlreichen Supermärkten können das ganze Jahr über alle möglichen Lebensmittel gekauft werden, im Winter beispielsweise Spargel. Doch was für die meisten selbstverständlich scheint, sollte genauer hinterfragt werden, denn oftmals belastet es unsere Umwelt enorm. Die Art, wie wir uns ernähren, trägt etwa 15 Prozent zur persönlichen Produktion der Treibhausgase und zum Klimawandel bei. Ein unbewusster Konsum führt in vielfältiger Weise zur Zerstörung der Umwelt, beispielsweise durch:

– Hohe Menge Treibhausgas
– Belastung der Umwelt mit Schadstoffen
– Zerstörung der Böden durch Monokulturen und Verdichtung
– Zunehmender Wassermangel
– Zerstörung der Ozonschicht
– Artenschwund bei den Pflanzen
– Überfischung der Meere
– Vernichtung natürlicher Ressourcen

Hinzu kommen schwere Arbeitsbedingungen, vor allem bei Lebensmitteln, die aus fernen Ländern und einem nicht fairen Handel stammen.

Die besten Tipps für eine nachhaltige Ernährung

Es ist wichtig, das Bewusstsein für eine nachhaltige Ernährung, die am besten vegan ist, zu stärken und durch oftmals kleine Veränderungen im Alltag wie die Reduzierung von Plastikmüll, weniger überschüssige Lebensmittel oder die Auswahl von regionalen Nahrungsmitteln eine Menge positive Veränderungen zu erreichen. Eine nachhaltige vegane Ernährung hat viel geringere Auswirkungen auf die Umwelt und schützt die biologische Vielfalt. Wer sich entsprechend ernährt, sorgt dafür, dass sich sowohl die ökologischen und ökonomischen als auch die sozialen und gesundheitlichen Aspekte der Ernährung positiv auf die Umwelt auswirken. Im Lebensmittelkonsum geht es darum, die natürlichen Ressourcen langfristig zu erhalten. Dies erreichst Du durch folgende Tipps:

Fleisch sollte selten auf dem Speiseplan stehen oder noch besser: Ernähre Dich vegan

Pro Tag isst jeder Deutsche durchschnittlich etwa 250 Gramm Fleisch. Dies ist erheblich zu viel insbesondere aus ökologischer Perspektive, aber auch bezüglich der Gesundheit. Für die Fleischproduktion werden riesige Anbauflächen benötigt, um die Futtermittel der Tiere zur Verfügung zu haben. Die intensive Bewirtschaftung und ebenso die Tiere selber erzeugen hohe Mengen Treibhausgas. Der Tierwirtschaft werden bis zu 50 Prozent zugeschrieben. Daher ist es wichtig, den Fleischkonsumstark zu reduzieren oder im Idealfall sich vegan zu ernähren. Eine Ernährung mit reichlich Fleisch, Milch und Milchprodukten, Käse und Eiern verbraucht viel Energie, Wasser und Rohstoffe. Auch Fisch ist aufgrund der erheblichen Überfischung der Meere ein großes Problem geworden. Die tierische Ernährung hinterlässt einen gewaltigen ökologischen Fußabdruck und verursacht zudem großes Tierleid. Mit Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchten und Superfoods kannst Du zahlreiche leckere und gesunde Speisen zubereiten und Dich nachhaltig ernähren. Die nachhaltig vegane Ernährung ist viel einfacher, als viele glauben.

Kaufe regionale und saisonale Produkte, am besten Bio und reduziere Plastik

Mit regionalen Produkten kannst Du dank der wesentlich kürzeren Transportwege ebenso die Umwelt schonen, denn dadurch wird deutlich weniger CO2 freigesetzt. Am schädlichsten ist der Transport der Waren per Flugzeug, da der Energieverbrauch bei der Luftfracht mehr als 500 Mal höher liegt als bei heimischen Nahrungsmitteln. Wenn Du Dich vegan und nachhaltig ernähren möchtest, solltest Du außerdem nicht nur regionale, sondern ebenso saisonale Produkte kaufen, denn für einen Anbau in beheizten Gewächshäusern ist ein immenser Primärenergie-Einsatz erforderlich. Achte beim Einkauf zudem auf Bio-Siegel, um natürliche Ressourcen zu schonen und synthetische Düngemittel, Pestizide, Treibhausgase und andere Schadstoffe zu verringern oder bestenfalls zu vermeiden. Letztendlich sind natürlich auch die Lebensmittel weniger damit belastet. Um sich nachhaltig zu ernähren, ist es auch wichtig, so gut es geht, auf Plastik zu verzichten, beispielsweise bei den Verpackungen und Einkaufsbeuteln. Natürlich wird idealerweise auch nichts verschwendet und schon gar nicht weggeworfen. Plane Deine Einkäufe gut.

Fazit

Unsere moderne Ernährung schadet der Umwelt, denn sie geht mit erheblichen ökologischen Folgen einher. Sowohl gesetzliche Rahmenbedingungen als auch das Umdenken und Engagement eines jedes einzelnen sind gefragt, um sie einzudämmen. Du siehst anhand der genannten Tipps, wie einfach es ist, sich durch ein bewusstes Konsumverhalten nachhaltig und am besten vegan zu ernähren.

Video: schnelle vegane Gerichte

Foto: Einladung_zum_Essen / pixabay.com

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke die Sterne um zu bewerten!

Durchschnitt: 5 / 5. Votings: 1

Weil Dir der Beitrag gefallen hat...

Folge uns doch bitte!

Tut uns leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Wir würden uns gern verbessern.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teilen Sie sie mit uns!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Nach oben